325

Interview with Kostas Gournas / Interview mit Kostas Gournas (Greece)

From RHI-SRI:

1. Can you talk about the general situation in Greece?

Currently the most multifaceted crisis that the country has seen in peacetime in recent history is in full swing. In the past 5 and a half years such profound upheavals have occurred that one might only expect to encounter in wartime. The global financial crisis of 2008 brought Greece to the top of the European debt crisis. It was set as a model for the imposition of extreme austerity across the Eurozone. In no other country has such an overwhelming “shock therapy” been imposed in such a short time, with such disastrous consequences for society – not even during the first experiments of the neoliberal school in Latin America. A therapy that devastated the economy, reducing the GDP of the country by 25%, creating nearly 2 million unemployed and forcing the majority of people to live a life below the poverty line.

Greek society is experiencing a double default. The financial one developed as follows: A huge fiscal deficit of the government inflated the ten-year bond spreads so that the Greek state could not serve the debt. The Troika’s ( IMF – EU – EIT ) control of the economy – not just the country – inflated the debt to the point that it became unsustainable. Along with the process of debt restructuring (PSI) the exposure of foreign credit institutions was replaced by Greek bonds. They that were subsequently passed on to the people having contracted new loans through transnational EFSF and ESM.

The other default is political. Since late 2008, the political system of the country showed signs of collapse. The two-party system of power that ruled the country for 35 years neared the end of its life cycle. The looting of social wealth by the Greek economic elites that are intertwined with political power and through absolute corruption of officials eradicated the credibility of the political staff. For the first time in the 2012 elections there was no majority government, with traditional powers who ruled having lost a large percentage of their electoral strength. At the same time there was a large increase in the voting power of systemic left and the far right Nazi party.

The government that emerged from the election of 2012 had a majority along with the right-wing New Democracy party, which is led by an ultra right-wing prime minister and his cabinet. Once it was fully subjugated to the imperatives of the Troika bringing even greater destruction to the country, it adopted a hard right-wing agenda by making a fierce attack on social and labor struggles and political groups that resisted the neoliberal onslaught. This was intended to ensure the smooth implementation of the Memoranda with brutal repression and terrorism, to maintain a far-right profile (destabilizing the monopoly of the nazi party by distracting its voters) and, finally, to push the left contender of power ( SYRIZA ) to the back and adopt more conservative policies.

Over the last six months, during which Greece has had the presidency of the EU Council, everything has revolved around the elections held on the 18 and 25 May. The government was forced to take a step back, momentarily abandoning its far right rhetoric and legislative initiatives targeting political prisoners when it was revealed that there were direct liaisons with the Nazi party, and to concentrate on promoting the positive progress of economic indicators as its success. In a coordinated election driven move for the countries with memoranda, the European Directorate presented the success of programs imposed on Greece and issued an annual bond that was covered by the markets. This development aimed at presenting the government as the only reliable option for the Greek people.

At the social and individual level stagnation prevails. One result of this crisis is the psychological collapse of society. Despair and pessimism have hindered every social and political dynamic from below. The profound transformations occurring have created a peculiar ” time limbo “. Any hope that a left wing regime might change things is doomed in advance, this has become common knowledge. The social layer that hopes for a left wing government just wants to avoid the worst rather than hoping to improve the quality of their lives. In the meanwhile the far right seems to be strengthened significantly despite government persecution of the nazi party( golden dawn) leadership, demonstrating once again that historically during times of crisis society takes a conservative turn.

The broader radical movement seems to be incapable of understanding the depth of the crisis and social upheaval around it. Having lost important and traditional tools of struggle because of the repression, it is struggling to discover its political identity, to find its place within this transformation. It is a time where one has to re-discover everything again from the beginning, to devise new tools of struggle that in relation to the old ones will allow the overturn of the deepening correlations against us.

2. In which context should the state project “Guantanamo” be understood?

The bill to implement ultra maximum security prisons and the entire project for the tightening of conditions in prisons is part of the expansion of the state of emergency imposed by subjecting the country to the control of the Troika.It also fits the timeless effort of the Greek state to create a status of exception for political prisoners. It comes in the same sequence of application of the extreme right wing agenda of the government. The core of the bill is the extermination of political prisoners at a time when there is a revival of urban guerrilla warfare.

The same conditions were attempted to be imposed in 2002 after the arrests for the November 17 group, and again later after the end of their trials when they were moved to a special isolation ward. This isolation was applied for several months and was broken with hunger strikes and solidarity mobilization. Ten years ago there was no social consensus that would legitimize such a scheme. Greece had no room for “white cells”. The big mobilization against them was very important and in conjunction with the dynamic actions they halted the project.

3. Obviously it is not the first attempt, to establish these isolation wards, what were the causes that helped the resistance to stop the project?

Resistance is rising, what projects and ideas do you have regarding initiatives and fights that have to take place?
Struggles against the bill promoted by the government have started with the political prisoners as pioneers and with the participation of several others in various jails of the country over the past two months. Since the announcement and to date (as the process of legislation has slowed down due to the elections) there has been a new trench warfare in anticipation of developments. We will certainly need to have a substantial long-range campaign by prisoners and solidarity groups in order to prevent the adoption of these laws since it is a strategic choice of the Government.

4. Various groups – also illegal ones – are active in Greece. What are their goals?

Greece has a long and important tradition of armed struggle. This unique phenomenon in the European continent that continues to feed the resistance has a lot to do with the social legitimacy it enjoys. On the one hand the causes that produce this expression of resistance remain, especially in the current crisis conditions and on the other hand there have been no signs of disapproval by the Greek people.
 
5. How can revolutionary international solidarity become a weapon in your struggle?

The crisis in Greece attempted to enforce the quarantine regime for political prisoners already in force in several European countries. The directors of the EU want to present the Greek people as the model citizens, brandishing their allegiance to neoliberal austerity policies in order to terrorize other country – members. It is therefore a challenge for the movement and the Greek people to put up resistance against this brutality. The international revolutionary solidarity is an essential link in the fight against the new bill for the prisons. It is important to publicize as much as possible about this struggle and to put pressure on the Greek state. For the time being developments in Greece are still in the spotlight around the world because they jeopardize the future of the Eurozone. It is therefore a chance for revolutionaries around the world to enhance this event, taking advantage of the fluid situation in our country.

Kostas Gournas
Dikastiki Filaki Korydallou,
Parartima Gynaikeion
Filakon Korydallou, ST
Pteryga, Solomou 3-5, 18110
Korydallos,
Athens,
Greece

June 2014

Interview mit Kostas Gournas

1. Kannst du was zur generellen Situation in Griechenland sagen?

Zur Zeit ist in Griechenland eine vielschichtige Krise, die grösste, die das Land in der jüngeren Geschichte, in Friedenszeiten gesehen hat, im Gange. In den vergangenen 5,5 Jahre haben so tiefe Umwälzungen stattgefunden, wie man sie nur in Kriegszeiten erwarten würde. Die globale Finanzkrise von 2008 brachte Griechenland an die Spitze der europäischen Schuldenkrise und wurde als Legitimation benutzt, um es als Modell für die Einführung von extremen Sparmaßnahmen in der Eurozone zu nennen. In keinem anderen Land wurde so eine überwältigende “Schocktherapie” innerhalb so kurzer Zeit auferlegt, mit so katastrophalen Folgen für die Gesellschaft – auch nicht in den ersten Experimenten der neoliberalen Schule in Lateinamerika. Eine Vorgehen, das die Wirtschaft verwüstete, 25% des BIP zerstörte, fast 2 Millionen Arbeitslose schuf und die Mehrheit der Menschen zu einem Leben unterhalb der Armutsgrenze zwingt.

Die griechischen Gesellschaft erlebt einen Doppelausfall. Der erste, der finanzielle hat sich wie folgt entwickelt: Ein riesiges Haushaltsdefizit der Regierung blähte die zehnjährigen Anleihe-Spreads auf, so dass der griechische Staat die Schulden nicht mehr tilgen konnte. Die Verhängung der Troika (IWF – EU – EIT) in der Steuerung der Wirtschaft – nicht nur des Landes – blähte die Schulden bis zu einem Punkt auf, dass es nicht mehr tragbar war. Zusammen mit der Umstrukturierung der Schulden (PSI) wurden die Ausstände von ausländischen Kreditinstituten durch griechische Anleihen ersetzt, die anschließend an die Menschen weitergegeben wurden, die Verträge für neue Darlehen durch transnationale EFSF und ESM gemacht hatten.

Der anderen Ausfall ist politisch. Seit Ende 2008 zeigte das politische System des Landes Anzeichen des Zusammenbruchs. Das Zwei-Parteien-System, durch das das Land seit 35 Jahren regiert wurde, näherte sich dem Ende seines Lebenszyklus. Die Plünderung des gesellschaftlichen Reichtums durch die griechischen Wirtschaftseliten, die mit dem politischen System verflochten sind, und die absolute Korruption der Beamten, eliminierte das Vertrauen in das politischen Personals zu einem Tiefpunkt. Zum ersten Mal gab es bei den Wahlen 2012 keine Mehrheitsregierung, die traditionellen Mächte die regierten, hatten einen grossen Prozentsatz ihrer Wahlstärke verloren. Gleichzeitig gab es eine starke Zunahme von Stimmen der systemischen Linken und der extrem rechten Nazi-Partei.

Die Regierung, die aus den Wahlen von 2012 hervorging hatte eine Mehrheit mit der rechten Partei Neue Demokratie, die von einem ultrarechten Premierminister und seinem Kabinett geführt wird. Sobald es vollständig den Erfordernissen der Troika angepasst war, was dem Land noch mehr Zerstörung brachte, kam ein hartes rechtes Programm, das heftige Angriffe auf soziale Kämpfe und Arbeitskämpfe und auf politische Gruppen, welche die neoliberalen Angriffe Widerstand boten, führte. Dieses Vorgehen hatte die Absicht, die reibungslose Einführung der Vereinbarungen mit brutaler Unterdrückung und Terrorismus zu gewährleisten, um eine extrem-rechtes Profil zu zeigen, das das Monopol der Nazi-Partei destabilisieren sollte, um deren Wähler abzulenken und schließlich, um die linken Anwärter auf die Macht (SYRIZA) zu stoppen und zu einer konservativeren Politik zu zwingen.

In den letzten sechs Monaten, in denen Griechenland die Präsidentschaft des EU-Rates hat, drehte sich alles um die Wahlen am 18. und 25. Mai und die Regierung war gezwungen, einen Schritt zurück zu treten, vorübergehend ihre rechte Rhetorik und Gesetzesinitiativen die auf die politischen Gefangenen zielten, aufzugeben, als bekannt wurde, dass es direkte Verbindungen mit der Nazi-Partei gibt, konzentrierte man sich darauf, auf die positive Entwicklung der Wirtschaftsindikatoren hinzuweisen.. In einer koordinierten durch die Wahl angetriebenen Bewegung für die Länder mit Memoranden, präsentierte die Europäische Direktion den Erfolg der Programme die Griechenland auferlegt worden waren und präsentierte eine jährliche Anleihe, die von den Märkten gedeckt war. Diese Entwicklung sollte die Regierung als die einzig zuverlässige Option für das griechische Volk zeigen.

Auf der sozialen und kinematischen Ebene herrscht Stagnation. Ein Ergebnis dieser Krise ist der psychische Zusammenbruch der Gesellschaft. Verzweiflung und Pessimismus haben alle soziale und politische Dynamik von unten eingegipst. Die tiefgreifenden Veränderungen, haben eine seltsame “Zeit der Schwebe” geschaffen. Jede Hoffnung, dass ein linker Flügel im Regime die Dinge ändern könnte, wird im Voraus zum Scheitern verurteilt, und dies hat sich zu einer gemeinsamen Einschätzung entwickelt. Die soziale Schicht, die in einen linken Flügel Hoffnung setzt, will nur das Schlimmste vermeiden und hofft nicht auf eine Verbesserung ihrer Lebensqualität. In der Zwischenzeit scheint die extreme Rechte bedeutend an Kraft zu gewinnen trotz staatlicher Verfolgung der Führung der Nazi-Partei (Golden Dawn), was wieder einmal zeigt, dass historisch gesehen in der Krise der Gesellschaft konservative Kräfte deutlich gestärkt werden.

Die breite radikale Bewegung scheint nicht fähig, die Tiefe der Krise und die sozialen Unruhen zu erfassen. Nach dem Verlust wichtiger und traditioneller Werkzeuge des Kampfes durch die Repression versucht sie ihre politische Identität zu finden, um ihren Platz innerhalb dieser Transformation zu finden. Es ist eine Zeit, wo man alles wieder von Anfang an entdecken muss, wo man neue Werkzeuge des Kampfes sucht, die uns ermöglichen, die sich vertiefenden Korrelationen gegen uns umzustürzen.

2. Dem Kontext, innerhalb dessen dieses staatliche Projekt “guantanamo” zu verstehen ist…

Das Gesetz um ultra maximale Gefängnis Sicherheit einzuführen und das gesamte Projekt um die Verschärfung der Bedingungen in den Gefängnissen zu implementieren ist Teil der Erweiterung der Ausnahmezustand, indem sie das Land der Kontrolle der Troika zu übergeben. Es passt auch zu der zeitlose Anstrengung des griechischen Staates, einen Ausnahmestatus für politische Gefangene zu schaffen. Es passt in die rechtsextreme Agenda der Regierung. Der Kern des Gesetzentwurfs ist die Vernichtung der politischen Gefangenen zu einer Zeit, in der es eine Wiederbelebung der Stadtguerilla gibt.

Im Jahr 2002, nach der Festnahme der Gruppe 17. November, wurde versucht die gleichen Bedingungen durchzusetzen, auch am Ende ihres Prozesses als sie in einen speziellen Isolationstrakt verlegt wurden. Diese Isolierung wurde für mehrere Monate angewendet und mit Hungerstreiks und Solidaritäts-Mobilisierungen durchbrochen. Vor zehn Jahren gab es keinen gesellschaftlichen Konsens, der eine solche Regelung legitimiert hätte. Griechenland hatte keinen Platz für “weisse Zellen”. Die grosse Mobilisierung dagegen war sehr wichtig, und in Verbindung mit den dynamischen Aktionen, wurde das Projekt aufgehalten.

3.Offensichtlich ist es nicht der erste Versuch, diese Isolationsknäste durchzusetzen…. Was waren die Gründe, warum der Widerstand damals das Projekt stoppen konnte?

Der Widerstand dagegen beginnt sich zu rühren, welche Projekte, Vorstellungen habt ihr von den Initiativen und Kämpfen die stattzufinden haben sollten?

In den Kämpfen gegen den Gesetzentwurf der Regierung agierten die politischen Gefangenen als Pioniere und mit der Beteiligung von vielen anderen in verschiedenen Gefängnissen des Landes während der vergangenen zwei Monaten. Seit der Ankündigung bis jetzt, wo der Prozess der Gesetzgebung sich aufgrund der Wahlen verlangsamt hat, hat es neue Grabenkämpfe in Erwartung der Entwicklungen gegeben. Wir werden sicher eine langfristige Kampagne von Gefangenen und Solidaritätsgruppen brauchen, um die Verabschiedung dieser Gesetze zu verhindern, da es sich um eine strategische Entscheidung der Regierung handelt.

4. In Griechenland scheinen diverse Gruppen auch aus der Illegalität heraus aktiv zu werden, welche Stossrichtungen, Zielsetzungen haben diese?

Griechenland hat eine lange und wichtige Tradition des bewaffneten Kampfes. Dieses einzigartige Phänomen auf dem europäischen Kontinent das den Widerstand stärkt hat viel mit der sozialen Legitimität zu tun über die es verfügt. Auf der einen Seite bleiben die Ursachen, die diesen Ausdruck von Widerstand erzeugen, vor allem in der aktuellen Krise und zum anderen gibt es kein Zeichen der Missbilligung durch das griechische Volk.


5. Wie kann die Revolutionäre Internationale Solidarität zur Waffe in eurem Kampf werden?

Die Krise in Griechenland versucht, die Quarantäne-Regelung für die politischen Gefangenen durchzusetzen, die bereits in mehreren europäischen Ländern praktiziert wird. Die Direktoren der EU wollen das griechische Volk als Modell Bürger präsentieren und betonen ihre Treue zur neoliberalen Sparpolitik, um andere Leute im Land terrorisieren zu können. Es ist daher eine Herausforderung für die Bewegung und das griechische Volk, Widerstand gegen diese Brutalität zu leisten. Die internationale revolutionäre Solidarität ist ein wichtiges Glied im Kampf gegen das neue Gefängnis-Gesetz. Es ist wichtig, diesem Kampf so viel Öffentlichkeit wie möglich zu geben und Druck auf den griechischen Staat auszuüben. Zurzeit stehen die Entwicklungen in Griechenland auf der ganzen Welt noch im Rampenlicht, da sie die Zukunft der Eurozone gefährden, und es ist daher eine Chance für Revolutionäre auf der ganzen Welt, diese Ereignisse vorteilhaft zu nutzen.

Kostas Gournas
Dikastiki Filaki Korydallou,
Parartima Gynaikeion
Filakon Korydallou, ST
Pteryga, Solomou 3-5, 18110
Korydallos, Athens, Greece

Juni 2014

Tags: , , , , ,

This entry was posted on Friday, August 15th, 2014 at 5:00 pm and is filed under Interviews.