325

Text by Nikos Maziotis, of Revolutionary Struggle, for the creation of a Solidarity Assembly (Greece) / Schaffung einer Solidaritätsversammlung (Griechenland)

In the text below, Nikos Maziotis, member of Revolutionary Struggle, suggests the creation of an assembly of solidarity for all political detainees and prisoners-fighters.

Text below from Nikos Maziotis, member of Revolutionary Struggle, to the open assembly of Anarchists / Anti-authoritarians against the specific Type C conditions of detention, Maziotis proposes the creation of a solidarity meeting for all political detainees and prisoners-fighters. At the same time it is an open call to all comrades and companions of the anarchist / anti-authoritarian domain to participate and support this endeavour.

In the short term the date and location where the first meeting to explore possibilities to set up the Solidarity Assembly will be announced.

The text is sent to all political detainees and imprisoned fighters.

Comrades – companions, this text addresses you concerning Type C prisons, and my proposal for the creation of a meeting as concerns the issue of solidarity.

Comrades – companions, the passing of legislation of the Type C prisons are an expected development in the repressive attack of the State against the armed Revolutionary Organizations and against armed direct action. Subsequently, the legislative changes and reforms that have been under way for about 14 years are directly linked to the political and economic conditions, applicable for years internationally, and none other than the “war on terror” and the neoliberal reforms intended to impose the dictatorship of the markets, and its doctorate of supranational capital.

As Revolutionary Struggle, since the beginning of our activities in 2003, I believe that we properly analyzed the political and economic conditions in the early nineties when we started our activities, conditions relating to the globalization of the capitalist system. Both the “war on terror” launched in 2001 following the attacks on the United States, and the neoliberal reforms that conduced and were designed by the dictatorship of transnational capital is not only the economic and civilian-relevant nature of globalization. The system, therefore, in order to impose the dictatorship of markets proceeds at an increasingly harder crackdown as it tends to become more and more totalitarian.

In Greece, the same year [of 2001] the Greek economy was opened up to transnational capital after the so-called scandal of 1999. The stock market integration in EMU, in the Eurozone in 2002. It is therefore no coincidence that at the same period, even to lag behind Western Europe and the US, the Greek State proceeding to legislate the first anti-terrorism law in 2001, the law drawn up by Stathopoulos [Minister of Justice]. The law was voted after pressure from the US and Britain and it targeted members of the armed Revolutionary Organizations and more specifically the 17 November (17N), which was the only guerilla organization active at that time. This law was named “law against organized crime” and it was done with an obvious purpose of serving the tactics of the state; trying to deconstruct the political characteristics of armed revolutionary organizations, to depoliticize and clean them of ideological language and action, to present them as a ordinary criminal offenders. Under this law are accused all who have been on trial for 17 November and ELA in 2003 and 2004 respectively.

Despite the fact, however, that this law targeted members of the armed Revolutionary Organizations, the State now uses it for the strengthening of control used be general law enforcement regarding illegal incriminations, as one can be condemned by an aggravating provision of “criminal organization”, or used to prove and condemn an incorrect “conspiracy”. And this has resulted in an increase of total sentences. But do not confuse cause and effect. The Stathopoulos law, the first anti-terrorism law, was made primarily for members of the armed revolutionary organizations, but the result has been generalized to apply to cases of organized delinquency.

Three years later, in 2004, the Papaligoura law, during the government of Karamanlis and New Democracy, the second anti-terrorism law, is to clarify things after talking about “setting up a terrorist organization” and “terrorist acts”, which “in a manner and to an extent circumstances, it is possible to harm the country and destroy the fundamental constitutional political and economic structures of the country.” Despite the fact that the system does not recognize political enemies, the Papaligoura law recognizes the existence and activity of armed organizations that threaten the fundamental constitutional, political and economic structures of the country thereby bringing political reality features in the action. The same law is also aggravating the device of “leading a terrorist organization” in order both to increase the penalty for those accused and convicted as directors or heads of “terrorist organizations” and to confirm the status that there is no other form of social organization apart from the existing hierarchical organization of today’s society, dominated by Capital and the State. Under the Papaligoura law, which was voted in after US pressure on the eve of the Olympic Games in 2004, were all the trials of armed Revolutionary Organizations in both the Revolutionary Struggle and the Conspiracy of Cells of Fire.

The lawmaking thus for Type C prisons, is the coherence and consistency of the two anti-terrorism rules of 2001 and 2004, and the 2003 law that establishes international cooperation in police and judicial level in the field of counter-revolutionary armed action between Greece, the European Union and the US. This law fills a gap in Greek repressive policies and is made to align with the European Union and the US, as in Europe and the US apart from the anti-terror laws that are from the 70s and 80s, when many countries were facing serious problems due to the direct actions of armed Revolutionary Organizations, there are prisons with special detention regimes for members of these organizations.

The same happened in Turkey in the early 2000s prior, where prisons were built – F Type, primarily for members of the leftist Revolutionary Organizations engaged in armed struggle, and we all remember the struggle of imprisoned members of those organizations who were on hunger strike until death, or who set themselves on fire to prevent their transfer to F Type prisons.

We should make anarchist / anti-authoritarian spaces do the obvious thing and see things objectively. The C Type prisons are primarily for those accused of armed struggle, whether they assume political responsibility for their participation in those organizations they belong to or if they deny the allegations. And this does not detract from the fact that in these prisons they will keep convicts serving long sentences and other offenders who have been convicted with the law dealing with “criminal organization”. … The lawsuits are against comrades for participating in a “terrorist organization” for “terrorist acts”, which could harm fundamental constitutional, political and economic structures of the country, trials which are aimed at specifically sentencing armed revolutionary organizations at this time, and this is regardless of whether these trials are for comrades who deny the charges. Being an anarchist is not a sui generis at least for now.

However, both the anti-terrorism legislation and the [Domokos] prison in which they intend to isolate us, give a clear signal to the anarchist / anti-authoritarian space and to the general society from the side of the State. That, whoever chooses the armed struggle as a form of action will have a predatory criminal treatment, if arrested, and kept in a special status such as Type C prisons. That’s why the State is aware of the hazards of an armed struggle, especially in the conditions of the global economic crisis that has erupted since 2008, when the regime, the economic and political system, has lost the social consensus it enjoyed before the crisis, and because in these conditions the armed struggle is a subversive and destabilizing factor for the system. And this regime has confessed factors referring to the Revolutionary Struggle and when we were arrested in 2010 for the first time with the recent arrest of Anarchist Antonis Stamboulos, who was accused of participation in the Revolutionary Struggle. The Minister of Public Order Vassilis Kikilias connected direct action or the threatened hits of our organization with the destabilization of the system in a particularly sensitive time for it.

Legislating the C Type prisons is a consistency and continuity of the State repressive attack against militants who have opted for armed struggle, intending to break them through the isolation of members of the armed revolutionary organizations and those accused of involvement in these organizations, and are intended to degrade them as political entities and to elicit statements and renunciation of armed struggle

While in Greece the recent reforms of the C Type prisons, the changes in the penal code and criminal procedure relate to the armed struggle, there are no such rules in Italy other than the disclaimer of providing information to alleviate the position of the prisoner that would be pursued here in a more indirect way. Staying in C Type prisons, in addition to the minimum of four years under the law, will place the unrepentant before the prosecutor who will determine if they will continue or not inside for another four years, and they will decide on not only the importance of their actions but also of the character and personality of the imprisoned. It therefore goes without saying that anyone who is unrepentant and irreducible in the prison struggle would be considered a threat to public order and security, and they will be imprisoned indefinitely detained in C Type until the end of their sentence.

The action against the C Type prisons can only be part of solidarity with all political prisoners and imprisoned fighters in the Greek jails and C Type prisons. This is regardless on diversity of cases, whether the prisoners have taken political responsibility for their participation in the organizations they belong to, or accused of involvement in guerilla organizations and deny the charges, or whether they are anarchists accused of bank expropriations.

Companions, comrades, just because the action against C Type prisons can only be a part of solidarity with all political prisoners and prisoners fighters I propose the transformation of the Assembly for C Type prisons into a solidarity meeting for all political prisoners and prisoners-fighters, not only to those convicted or accused of involvement in armed rebel groups but also comrades and companions that faced State repression of other forms of struggle, demonstrations, sit-ins, street clashes with police.

It is contradictory and paradoxical to mobilize against a prison type, if one can not also show solidarity with their fellow prisoners. It is a serious political deficit that there are dozens of political prisoners and imprisoned fighters and there is not a solidarity meeting for them. Solidarity is a political position and attitude. It is a key element of a movement or a political space that wants to have kinematic characteristics. Solidarity means that the detained militants and forms of struggle they choose for this and for what they have been in prison for are part of the common struggle, of the struggle for the revolution for anarchy and communism. Solidarity means that we believe that the armed struggle and guerilla warfare is part of the struggle and movement for the Social Revolution. Anyone who disagrees with this principle, therefore can not be in solidarity with their companions and comrades who are prison and advocating armed struggle as an option of struggle.

This does not mean that solidarity, the space or the movement can not have critiques on the positions of the reasons or the actions of the armed Revolutionary Organizations, provided such criticism is made in good faith with purely political arguments rather than mud, hubris and aphorisms. To ultimately prove that “solidarity is not a badge of identification” is sincere and not an excuse to those who disagree and condemn the armed struggle and guerilla warfare, but only have the political courage to say so openly and publicly to claim selective ‘solidarity’ for those who claim they are innocent and deny the charges, while turning their backs on those who advocate armed struggle and those who assume political responsibility for their participation in the organizations they belong to.

Solidarity is not selective because otherwise there is no solidarity. Solidarity has personal criteria, friends, relatives or family. Solidarity is not the distinction between the innocent and the guilty, not the distinction between assumptions of organizations or individuals. Solidarity does not make distinctions between Anarchist and Communist prisoners, nor has national characteristics. Solidarity is not the separation of the forms of struggle, the promotion of the dipole “mass or armed struggle”, “legality or illegality”, the separation of armed struggle and the movement, or the dividing line between “confrontational but non-armed track of anarchy” and “armed anarchist section”. I repeat that solidarity has only one political criterion, that prisoners and forms of direct action chosen as the armed struggle, urban guerilla and any other form of action that are found in prison, is part of the common struggle and the movement for the overthrow of Capital and the State, for Social Revolution. Those who do not apply this criterion are informers and renouncers like Corcis who denounced companions in the case of 17N, without pressure, violence and torture and Giotopoulos who condemns the actions of 17N in court.

I therefore propose to transform the Assembly for C Type prisons into solidarity meeting for political prisoners and imprisoned fighters. Not only those imprisoned for armed action but also for any form of struggle. The solidarity actions of this assembly are logical that they shall include in their activities those in relation to C Type prisons.

It’s time to put each companion and each comrade in front of their responsibilities and take a clear and explicit position on the issue of solidarity. Any subterfuge demonstrates that solidarity is not a weapon, but that is a word empty of content. It’s a corpse in the mouth enough already. So I invite all companions and comrades inside and outside of prison to take a stand and put themselves forward politically to open up a dialogue on the proposal to create a solidarity assembly.

If the anarchist / anti-authoritarian space wants to forget the prisoners of the State and let them just rot in jail, then it forgets the same struggle.

Nikos Maziotis
Member of Revolutionary Struggle

Diavata Prison

Schaffung einer Solidaritätsversammlung (Griechenland)

Im nachfolgenden Text, , Mitglied der , schlägt die Schaffung einer Solidaritäts-Versammlung für alle politischen Gefangenen und gefangenen KämpferInnen vor.

Der nachfolgende Text wurde von Nikos Maziotis, Mitglied des Revolutionärer Kampf an die offene Versammlung von AnarchistInnen / Anti-Autoritären gegen die spezifischen Haftbedingungen gerichtet. Maziotis schlägt die Schaffung einer Solidaritätsversammlung für alle politischen Gefangenen und gefangenen KämpferInnen vor. Gleichzeitig ist es ein Aufruf an alle GenossInnen und GefährtInnen der anarchistischen / anti-autoritären Gruppen sich zu beteiligen und diese Bemühungen zu unterstützten.

Bald wird das Datum und der Ort, bei dem das erste Treffen, wo die Möglichkeiten zur Einrichtung der Solidaritätsversammlung besprochen wird, bekannt gegeben werden.

Der Text wird an alle politischen Gefangenen und inhaftierten KämpferInnen geschickt.

GenossInnen und GefährtInnen, dieser Text der sich auf Typ C Gefängnisse und auf die Schaffung einer Solidaritätsversammlung bezieht, richtet sich an euch.

GenossInnen und GefährtInnen, die Verabschiedung der Gesetze betreffend die Typ C Gefängnisse sind eine Entwicklung der repressiven Angriffe des Staates gegen die bewaffneten revolutionären Organisationen und gegen bewaffnete direkte Aktionen, die nicht unerwartet kamen. Die Gesetzesänderungen und Reformen, die sich seit über 14 Jahre anbahnen sind in direktem Zusammenhang mit den politischen und wirtschaftlichen Zuständen, die sich seit Jahren international vernetzen, und mit denen versucht wird unter dem Thema “Krieg gegen den Terror” und den neoliberalen Reformen die Diktatur der Märkte, unter dem Doktorat des supranationalen Kapitals einzurichten.

Ich glaube, seit Beginn unserer Aktivitäten im Jahr 2003, dass wir als Revolutionary Struggle, mit unserer Analyse der politischen und wirtschaftlichen Bedingungen in den frühen neunziger Jahren richtig lagen, als wir mit unseren Aktivitäten begannen, Bedingungen die sich auf die Globalisierung des kapitalistischen Systems bezogen. Sowohl der “Krieg gegen den Terror” der im Jahr 2001 nach den Terroranschlägen auf die Vereinigten Staaten begann und die neoliberalen Reformen, die durch die Diktatur des transnationalen Kapitals entwickelt wurden, starteten nicht nur die wirtschaftlichen und zivil-relevanten Bedingungen der Globalisierung. Darum die Diktatur der Märkte, wo das System mit immer härterem Durchgreifen ein zunehmend totalitäres System errichten will.

Im selben Jahr [2001] hat sich in Griechenland nach dem sogenannten Skandal von 1999, die griechische Wirtschaft dem transnationalen Kapital geöffnet. Die Aktienmarkt-Integration in der WWU in der Eurozone im Jahr 2002. Es ist daher kein Zufall, dass im gleichen Zeitraum, der griechische Staat im Jahr 2001, nach West-Europa und den USA, das erste Anti-Terror Gesetz einführte, entworfen von Stathopoulos (Justizminister)..Dem Gesetz wurde nach dem Druck der USA und Grossbritannien zugestimmt und es zielte auf Mitglieder der bewaffneten revolutionären Organisationen und speziell auf die ……, die zu jener Zeit die einzige aktive Guerillaorganisation war.

Dieses Gesetz wurde “Gesetz gegen die organisierte Kriminalität” genannt, und es wurde mit dem offensichtlichen Zweck, den Taktiken des Staates zu dienen gemacht; es wurde versucht, die politischen Merkmale der bewaffneten revolutionären Organisationen zu dekonstruieren, sie zu entpolitisieren und von ideologischer Sprache und Aktionen zu reinigen und sie als gewöhnliche Kriminelle zu präsentieren.

Nach diesem Gesetz wurden alle, die wegen dem 17 November und ELA 2003 und 2004 beschuldigt wurden, angeklagt..

Trotz der Tatsache, dass dieses Gesetz gezielt Mitglieder der bewaffneten revolutionären Organisationen angriff, benutzt es der Staat jetzt für die Stärkung der allgemeinen Strafverfolgung gegen illegale Vorkommnisse, da jemand mit der Anschuldigung einer “kriminellen Vereinigung” anzugehören, oder fälschlicherweise wegen “Verschwörung” verurteilt werden kann. Und dies hat zu einer Zunahme der Verurteilungen geführt. Aber nicht Ursache und Wirkung verwechseln. Das Stathopoulos Gesetz, das erste Anti-Terror-Gesetz, wurde in erster Linie für die Angehörigen der bewaffneten revolutionären Organisationen gemacht, aber es wurde verallgemeinert, um auf Fälle der organisierten Kriminalität anwendbar zu sein.

Drei Jahre später, im Jahr 2004, ist das Papaligoura Gesetz, während der Regierung Karamanlis und Neue Demokratie, das zweite Anti-Terror-Gesetz, das Dinge nach dem Gerede über “die Einrichtung einer terroristischen Organisation” und “terroristischen Handlungen”, die “in einer Art und Weise und in einem Ausmass dem Land schaden und es zerstören und die grundlegenden verfassungspolitischen und wirtschaftlichen Strukturen des Landes zerstören” klären soll. Trotz der Tatsache, dass das System keine politischen Feinde erkennt, erkennt das Papaligoura Gesetz die Existenz und Aktivitäten bewaffneter Organisationen, die die grundlegenden verfassungsrechtlichen, politischen und wirtschaftlichen Strukturen des Landes bedrohen und bringt damit politische Realität in Aktion. Dasselbe Gesetz verschärft die Anschuldigung “Chef einer Terrororganisation ” zu sein, um einerseits die Strafe für die die angeklagt oder überführt sind, Direktoren oder Leiter von “terroristischen Organisationen” zu sein und um den Status zu bestätigen, dass es keine andere Form der sozialen Organisation gibt abgesehen von der bestehenden hierarchischen Organisation der heutigen Gesellschaft, die vom Kapital und vom Staat dominiert wird. Unter dem Papaligoura Gesetz, das unter dem Druck der USA am Vorabend der Olympischen Spiele im Jahr 2004 eingeführt wurde, waren alle Verfahren gegen bewaffnete revolutionäre Organisationen sowohl gegen den Revolutionary Struggle und

Die Gesetzgebung für Typ C Gefängnisse ist der Zusammenhalt und die Konsistenz der beiden Anti-Terrorismus Regeln 2001 und 2004 und das Gesetz von 2003, das die internationale Zusammenarbeit von Polizei- und Justiz auf dem Gebiet der konterrevolutionären bewaffneten Aktion zwischen Griechenland, der Europäischen Union und den USA regelt. Dieses Gesetz füllt eine Lücke in der griechischen repressiven Politik und soll eine Übereinstimmung mit der Europäischen Union und den USA bringen, deren Anti-Terror-Gesetze aus den 70er und 80er Jahren stammen, als viele Länder wegen den direkten Aktionen bewaffneter revolutionären Organisationen ernste Probleme hatten, aber sie haben Gefängnisse mit speziellen Haftbedingungen für Mitglieder dieser Organisationen.

Das gleiche passierte in der Türkei in den frühen 2000er Jahren als Gefängnisse gebaut wurden – F-Typ Gefängnisse, die vor allem für Mitglieder von linksgerichteten revolutionären Organisationen bestimmt waren, die im bewaffneten Kampf aktiv waren und wir erinnern uns an den Kampf der gefangenen Mitglieder dieser Organisationen die einen Hungerstreik bis zum Tode führten oder sich anzündeten um ihren Transfer in ein F-Typ Gefängnis zu verhindern.

Wir sollten anarchistische / anti-autoritäre Räume das offensichtliche tun lassen und die Dinge objektiv sehen. Die C-Typ Gefängnisse sind vor allem für die, die des bewaffneten Kampfes beschuldigt werden, ob sie die politische Verantwortung für ihre Mitwirkung in den Organisationen denen sie angehören übernehmen, oder ob sie die Vorwürfe bestreiten. Und das lenkt nicht von der Tatsache ab, dass in diesen Gefängnissen Gefangene lange Haftstrafen verbüssen und auch andere Straftäter, die wegen des Gesetzes über “kriminelle Vereinigung” einsitzen.

Die Anklagen sind gegen GenossInnen für die Mitgliedschaft in einer “terroristischen Vereinigung” für “terroristische Handlungen”, die der grundlegenden Verfassung und politischen und wirtschaftlichen Strukturen des Landes schaden könnten, Anklagen, die speziell gegen revolutionäre Organisationen gerichtet sind, unabhängig davon, ob sie gegen GenossInnen gerichtet sind, die die Anschuldigungen abweisen. Ein/e AnarchistIn zu sein ist kein sui generis zumindest jetzt.

Sowohl die Anti-Terror-Gesetzgebung und das (Domokos) Gefängnis, in dem sie beabsichtigen, uns zu isolieren, geben den anarchistischen / anti-autoritären Räumen, sowie der Bevölkerung allgemein von der Seite des Staates ein klares Signal. Dass, wer auch immer sich für den bewaffneten Kampf entscheidet, strafrechtlich verfolgt und als kriminell behandelt und wenn festgenommen, in einem speziellen Status, wie einem Typ C-Gefängnissen eingesperrt sein wird. Darum ist der Staat sich der Gefahren eines bewaffneten Kampfes bewusst, vor allem mit den Bedingungen der Weltwirtschaftskrise die 2008 ausgebrochen ist, als das Regime, das wirtschaftliche und politische System, den gesellschaftlichen Konsens der vor der Krise bestand, verloren hat, und weil bei diesen Bedingungen der bewaffnete Kampf ein subversiver und destabilisierender Faktor für das System ist. Dieses Regime hat Tatsachen, die sich auf den Revolutionary Struggle beziehen zum ersten Mal bestätigt als kürzlich ein Anarchist, der beschuldigt wurde, dem Revolutionary Struggle anzugehören, verhaftet wurde. Der Minister für öffentliche Ordnung, Vassilis Kikilias, verband direkte Aktion oder die drohenden Schläge unserer Organisation mit der Destabilisierung des Systems zu einem besonders sensiblen Zeitpunkt.

Die Einführung der C-Typ Gefängnisse ist eine Folge und die Kontinuität des repressiven Angriffes des Staates gegen Militante, die sich für den bewaffneten Kampf entschieden haben, in der Absicht, sie durch die Isolierung der Mitglieder der bewaffneten revolutionären Organisationen und jener die der Beteiligung an diesen Organisationen beschuldigt werden, zu brechen, und indem sie sie als politische Einheiten herabsetzen ihnen Äusserungen zum Verzicht auf den bewaffneten Kampf zu entlocken.

Während in Griechenland die jüngsten Reformen der C-Typ Gefängnisse, die Änderungen im Strafgesetz und Strafprozess sich auf den bewaffneten Kampf beziehen, gibt es in Italien keine solchen Regeln, mit Ausnahme des Haftungsausschlusses der Bereitstellung von Informationen, um die Position des Gefangenen zu schützen, was hier auf eine indirekten Weise getan würde. Der Aufenthalt in C-Typ Gefängnissen, nach Gesetz für mindestens vier Jahre, bringt den Reuelosen vor den Staatsanwalt, der bestimmt, ob die Haft für weitere vier Jahre fortgesetzt wird oder nicht, er wird nicht nur aufgrund der begangenen Straftaten entscheiden, sondern auch aufgrund des Charakters und der Persönlichkeit des Inhaftierten. Es versteht sich daher von selbst, dass jeder, der reuelos und ungebrochen im Gefängnis kämpft als eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung eingeschätzt wird, und sie werden auf unbestimmte Zeit im C-Typ festgehalten, bis zum Ende ihrer Strafe.

Die Aktion gegen die C-Typ Gefängnisse kann nur einen Teil der Solidarität mit allen politischen Gefangenen und inhaftierten KämpferInnen in den griechischen Gefängnissen und C-Typ Gefängnissen sein. Dies ist unabhängig von der Vielfalt der Fälle, ob die Gefangenen politische Verantwortung für ihre Teilnahme in Organisationen, denen sie angehören, übernommen haben oder beschuldigt werden Guerilla Organisationen anzugehören und die Anschuldigungen ablehnen oder ob sie AnarchistInnen sind und einer Bankenteignung angeklagt sind.

GefährtInnen, GenossInnen, weil die Akltion gegen C-Typ Gefängnisse nur ein Teil der Solidarität mit allen politischen Gefangenen und gefangenen KämpferInnen sein kann, schlage ich vor, die Versammlung über C-Typ Gefängnisse in eine Solidaritätsveranstaltung für alle politischen Gefangenen und gefangenen KämpferInnen umzuwandeln, nicht nur für diejenigen die wegen Beteiligung in bewaffneten Rebellengruppen verurteilt wurden, sondern auch GenossInnen und GefährtInnen, die staatliche Repression erleben und andere Formen des Kampfes, Demonstrationen, Sit-Ins, Strassenschlachten mit der Polizei, erlebt haben.

Es ist widersprüchlich und paradox, gegen eine Gefängnis Art zu mobilisieren, wenn man nicht auch solidarisch mit Mitgefangenen sein kann. Es ist ein ernstes politisches Defizit, dass es Dutzende von politischen Gefangenen und inhaftierte KämpferInnen gibt, und es keine Solidaritätsveranstaltung für sie gibt. Solidarität ist eine politische Position und Haltung. Es ist ein Schlüsselelement einer Bewegung oder ein politischer Raum, der kinematische Eigenschaften haben will. Solidarität bedeutet, dass die inhaftierten Militanten und Formen des Kampfes für die sie sich entscheiden und wofür sie im Gefängnis gewesen sind, teil des gemeinsamen Kampfes sind, der Kampf für die Revolution für Anarchie und Kommunismus. Solidarität bedeutet, dass wir glauben, dass der bewaffnete Kampf und Guerillakrieg ein Teil des Kampfes und der Bewegung für die soziale Revolution ist. Jeder, der mit diesem Prinzip nicht einverstanden ist, kann daher nicht in Solidarität mit seinen GenossInnen und GefährtInnen sein, die im Gefängnis sind und den bewaffneten Kampf als eine Option des Kampfes unterstützen.

Dies bedeutet nicht, dass die Solidarität der Raum oder die Bewegung keine Kritik an den Positionen oder Gründen oder den Aktionen der bewaffneten revolutionären Organisationen haben kann, sofern solche Kritik in gutem Glauben mit rein politischen Argumenten angebracht wird und nicht mit Schlamm, Hochmut und Aphorismen. Zu beweisen, dass “Solidarität kein Identifikations Abzeichen” ist aufrichtig und kein Vorwand für jene die den bewaffneten Kampf und den Guerilla-Krieg verurteilen, aber nur den politischen Mut haben öffentlich selektive “Solidarität” auszuüben, für diejenigen, die sagen, sie seien unschuldig und die Beschuldigungen zurückweisen, während sie jenen den Rücken zukehren die sich für den bewaffneten Kampf einsetzen und die politische Verantwortung für ihre Teilnahme an den Organisationen zu denen sie gehören übernehmen.

Solidarität ist nicht selektiv, denn sonst gibt es keine Solidarität. Solidarität hat persönliche Kriterien, FreundInnen, Verwandte oder Familie. Solidarität ist nicht der Unterschied zwischen Unschuldigen und Schuldigen, nicht die Unterscheidung zwischen Vermutungen über Organisationen oder Einzelpersonen. Solidarität macht keinen Unterscheidungen zwischen anarchistischen und kommunistischen Gefangenen, und hat keine nationale Eigenheiten. Solidarität ist nicht die Trennung der Kampfformen, die Förderung des Dipols “Masse oder bewaffneter Kampf”, “Legalität oder Illegalität”, die Trennung von bewaffnetem Kampf und der Bewegung oder die Trennlinie zwischen “konfrontativer aber unbewaffneter Spur der Anarchie“ und “bewaffneter anarchistischer Sektion“. Ich wiederhole dass Solidarität nur ein politisches Kriterium hat, dass die Gefangenen und Formen der gewählten direkten Aktionen wie der bewaffnete Kampf, Stadtguerilla und jede andere Form der Aktionen die im Gefängnis zu finden sind, ein Teil des gemeinsamen Kampfes sind und der Bewegung zum Sturz des Kapitals und des Staates, für die soziale Revolution. Diejenigen, die diese Kriterien nicht anwenden sind Informanten und Widerrufer wie Corcis der Gefährten im Fall 17N verriet, ohne Druck, Gewalt und Folter sowie Giotopoulos, der die Aktionen der 17N vor Gericht verurteilt.

Ich schlage daher vor, die Versammlung für die C-Typ Gefängnisse in eine Solidaritätsversammlung für politische Gefangene und inhaftierte KämpferInnen zu verwandeln. Nicht nur diejenigen, die wegen bewaffneten Aktionen inhaftiert sind, sondern auch für jede Form des Kampfes. Die Solidaritätsaktionen dieser Versammlung sind logisch, dass sie in Bezug auf die C-Typ Gefängnisse aktiv sind.

Es ist Zeit jeden Gefährten und jeden Genossen vor ihre Verantwortung zu stellen und eine klare und eindeutige Position in der Frage der Solidarität einzunehmen. Jede Ausflucht zeigt, dass Solidarität keine Waffe ist, sondern ein Wort ohne Inhalt. Es ist schon im Mund eine Leiche. So lade ich alle GefährtInnen und GenossInnen innerhalb und ausserhalb des Gefängnisses ein, Stellung zu beziehen und sich selbst politisch zu öffnen, um einen Dialog über den Vorschlag zur Einrichtung einer Solidaritäts Versammlung zu eröffnen.

Wenn der anarchistische / anti-autoritäre Raum die Gefangenen des Staates vergessen und sie einfach im Gefängnis verrotten lassen will, dann vergessen sie den gemeinsamen Kampf.

Nikos Maziotis

Mitglied des Revolutionary Struggle
Diavata Prison

Tags: , , , , , , ,

This entry was posted on Sunday, December 28th, 2014 at 7:26 pm and is filed under Prison Struggle.