325

Antinuclear resistance in Pyhäjoki – Join the struggle! (Finland)

The Fennovoima Energy Company is starting to construct a nuclear power
plant in Pyhäjoki, a nice, quiet and small village in the northwest of
Finland.

During the second half of April, Fennovoima cut 95 hectares of very
special coastal forest at the construction area. They didn’t wait for a
month for the legal permission to clear cut the landscape. Instead,
Fennovoima started destroying the forest on Wednesday, the 15 of April.
The forest was a home for several rare birds and other species. Nests of
endangered white-backed woodpeckers (Dendrocopos leucotos) were
destroyed, a very rare white tale eagle got disturbed as dozens of
machines demolished it´s neighborhood.

The operation was carried out by the Waste Management Company Lassila &
Tikanoja. The fast start of the cutting was a shock for many people and
organizations. The local nature conservation association, the bird
protection association and the antinuclear organization Pro Hanhikivi
that have been opposing Fennovoima complained and demanded to stop the
cutting of the forest immediately. The nesting season of the birds had
started already. Many antinuclear orientated people resigned their waste
care contract with the company Lassila & Tikanoja immediately. In
Helsinki 5 people from the Hyökyaalto Eco Action Group took necessary
action and entered the headquarters of Lassila & Tikanoja, in order to
distribute flyers to the workers in their offices and they refused to
leave the building before the cuttings would be stopped. Three people
were carried out by police and arrested. They were released on the same
day.

We, the Hyökyvaalto Eco Action Group, had already planned to start a
camp at the forest area, but now we had to hurry. On Tuesday morning,
the 21th of April at 6 AM, four people arrived at the cape of Pyhäjoki
and witnessed the apocalyptic view of dozens of machines killing the
forest. During the following six days the cutting machines had been
working 24/7. We had been in contact with local cabin owners, and now we
just waited to get the cabin keys – and the occupation camp started. The
locals were upset, since Fennovoima had been given a special permission
that made it possible for them to expropriate land from the locals. This
land was in the locals families since generations. The locals knew their
cottages on the shore should be emptied by the 31th of May, but they
still didn’t know what the compensation price would be.
The next morning more people arrived from northern Finland and plenty of
locals arrived to see the clear cuttings. Soon one person climbed high
upon a tree to occupy a small part of forest left over to stop it from
being cut. At the same time, two cars blocked the road off from the
cutting machines and security cars. Some people just ran to the
machines and placed themselves in front of them so that they were forced
to stop the cuttings. When the cops arrived, they got loads of
frustrated feedback from Pyhäjoki people, including one person who had
first parked his car to block the road. They reminded the cops that
they had never been heard when they complained about the crimes of
Fennovoima’s, but now the cops were there immediately to protect
Fennovoima’s destruction of the forest for the nuclear power plant. Two
people that had blocked the machines were arrested by the cops
immediately. The tree and small forest area was occupied successfully
for 16 hours. Activists from the Hyökyvaalto Group supported the
occupation of the tree by bringing warm clothes, food and clean water.
In the night a heavy snow storm stopped the occupation of the small
forest area and the activist was forced to leave his position on the
tree. The next morning that small part of the forest was simply cut
down.
Meanwhile, on the next night in Helsinki, in response to the cutting
operations, two vans of the waste company Lassila & Tikanoja were burned
out completely and a third van was damaged through the same fire. People
in the camp and around it welcomed the news from south joyfully. We
didn´t hear a negative word about the arsons.

In the camp all kind of little disturbing towards the working progress
became a daily routine. The only road to the cabins goes thought the
clean cut area and is used by the cutting workers, so people who used
the road slowed down the disturbing of the environment whenever there
was a log truck or security car on the road. Soon the security company
forgot that the road is a public road and started stopping cars from
getting to the shore area where the cottages are and accused us as well
as the locals for trespassing the area. Fennovoima’s illegal attempts
to try to occupy the cape, while it was still privately owned and public
accessible land, raised even more anger amongst the residents.

On Saturday the next bigger blockade was carried out by the activists. A
forest tractor was stopped and blocked for 6 hours as three people
jumped onto it, chained and locked themselves to it. A bit later one
activist changed vehicles when a log truck was stopped on the road next
to the forest tractor and he blocked the log truck. A media show was on.
One person from the camp had already been on air in the local radio
station and was talking about Fennovoima and direct action, but now the
pictures of repeating protests spread throughout the media nationwide.
The companies attempt to carry out the work in silence didn´t work out
after all.

Just a few days later, on Tuesday, a group of four people attempted to
block a log truck that was speeding down the road. Three of them stood
on the road prepped with a banner, ready to jump upon the truck the
moment it would slow down. The optimistic trust towards the truck driver
created a lethal risk, since the driver had no attempt to stop. They had
to jump off the road and into the ditch, but one person managed to run
after the truck, jump onto it, and climb on the logs while the truck was
still driving. Soon the truck had to stop and the banner was raised. It
took several hours before the cops and firemen managed to get him off
his position on the truck.

In the last few days there has been more and more critical news about
Fennovoima and their actions. There are only two months left until the
deadline on June 2015, when Fennovoima needs to have 60% Finnish
ownership according the government officials, and it´s still lacking
investors. The Finnish state partly owns a company named Fortum and
they are negotiating about Russian involvement in hydropower and are
about to buy 15% of Fennovoima. If that wouldn´t happen, Fennovoima
would be in deep problems. They would probably not be able to cut
themselves off of the construction contracts before 1th of July when
their decision in principle (permission from the government and
parliament) will expire and they would need to start the whole political
process again.

Many people wonder if any reasonable company would be willing to jump
into the mess Fennovoima has created, or still consider if they want to
confirm the old contracts.

Until the 31th of May the cabins will be legally in the use of the
campers, but let´s see how the expropriations will be put into action.
We have never said we would leave the cape at that date. During the next
period, Fennovoima may attempt to build a fence to cover the
construction are along the cape and build the electricity system for the
upcoming construction site of the nuclear power plant. This spring and
summer will be a period of active resistance for us and we won’t leave
the area after the summer period. Now is the best moment to make the
greedy nuclear power project fall. Still, we need help!! Join the
resistance!

Right now, we have been more than successful in our fight against
Fennovoima. We have supporters and several different resources to
continue our resistance. We have found a vast majority of people
positively supporting us through social media, email, phone and the
local supporters have been generous in providing us with clean drinking
water, washing facilities and shelter.

And yet, nevertheless, more people are needed here, in Pyhäjoki. We have
become a mixed group of people from environmentally concerned people,
activists, locals and also average people who have become aware of the
situation through social media and, instead of just “liking”, took a bus
to Pyhäjoki to join us in our cozy and family like, warm camp.
Everybody can make a difference, either through coking nice food for our
daily meals, writing texts about the events here for (social) media,
addressing locals and workers, handing out flyers and other tasks. And
if you are an adventurous person you can join us in our actions. If you
love animals, come and take pictures of the crimes committed against the
endangered species that are left and frightened, since they only have
small areas of forest left to live in.
The final expropriation date has been set by Fennovoima on the end of
May. This is the most important time to gather at the cape of Hanhikivi,
the most beautiful place of nature that Finland has to offer for nature
lovers, families and those who love to see rare species of animals in
their natural environment.
Join us: Check http://www.hyokyaalto.net – People Power Against Nuclear
Power – for camp info and directions on how to get to Pyhäjoki.

Email: fenstop(at)riseup(dot)net

Call: +358 466 28 67 68

Antikernkraft Wiederstand in Pyhäjoki, Finnland – Mache mit in unseren
Kampf!

Die Firma Fennovoima Energie Versorgung hat mit einen Projekt begonnen,
einen Kernkraftwerk in Pyhäjoki zu bauen. Pyhäjoki ist ein Kleindorf im
Nordwesten Finnlands direkt an der Küste, Heimat für viele Tierarten die
von aussterben bedroht sind und vielfach besucht von Naturliebhabern und
Urlauber aus der örtliche Umgebung.

Fennovoima hat in April begonnen, 95 Hektar von den Wald in der
Pyhäjoki Küstenumgebung zu Förstern. Fennovoima hätte warten müssen auf
eine Sondergenehmigung um mit ihren Arbeiten beginnen zu können. Das
ging einfach an Fennovoima vorbei und Fennovoima hat ohne zu warten
begonnen, die Umgebung zu zerstören am Mittwoch, den 15 April, 2015. Wie
erwähnt – der Wald ist Heimat für viele seltene und von aussterben
bedrohte Tierarten. Die Vögel hatten schon begonnen Neste zu bauen in
den Bäumen. Die Neste von den seltenen Weissrückenspechte (Dendrocopos
leucotos) wurden einfach durch die Försterarbeiten zerstört und ein
Seeadler wurde aufgebracht als sämtliche Maschinen ihren Heimatumgebung
zerstört hat.

Die „Arbeiten“ wurden ausgeführt von den Abfallwirtschaft Firma Lassila
& Tikanoja. Das alles so schnell und ohne Genehmigung begonnen hatte war
ein Schock für viele Leute und Organisationen. Fennovoima Gegner wie der
örtliche Naturschutzverband, Vogelschutzverband und der Anti Kernkraft
Organisation Pro Hanhikivi hatten sich beschwert und verlangten einen
sofortigen Ende der Försterarbeiten. Ihre Beschwerden wurden nicht
gehört und blieben ohne Erfolg. Viele Kernkraftgegner im ganzen Land
haben aus Protest ihren Verträgen mit den Abfallwirtschaft Firma Lassila
& Tikanoja sofort gekündigt. 5 Aktivisten aus der Gruppe Hyökyvaalto
Umweltaktivisten haben erforderliche Maßnahmen getroffen und sind in den
Helsinki Büro von Lassila & Tikanoja eingedrungen um Flyer zu verteilen
und haben den sofortigen Stopp der Försterarbeiten gefordert. Drei
Aktivisten wurden von den alarmierten Polizisten verhaftet, jedoch am
gleichen Tag noch freigelassen.

Wir, die Hyökzvaalto Umweltaktivisten, hatten bereits geplant einen
Besetzungscamp in den Waldgebiet an der Küste von Pyhäjoki zu bauen und
Wiederstand gegen Fennovoima und Lassila & Tikanoja zu leisten, aber wir
mussten uns beeilen da die Arbeiten so schnell ausgeführt wurden und
kaum noch etwas von den Wald noch übrig geblieben war. An Dienstag, den
21 April, um 6 Uhr morgens kamen wir zu viert an der Küste von Pyhäjoki
an und wurden Zeuge der Verwüstung und Zerstörung das angerichtet wurde
von sämtliche Maschinen die den Wald einfach platt gemacht hatten. Die
nächsten Tage über sahen wir wie die Maschinen 24/7 arbeiteten. Da wir
mit den örtlichen Ferienhausbesitzern Kontakt hatten, haben wir gewartet
auf Ferienhausschlüsseln und die Besetzung des Waldes hatte begonnen.
Die Örtlichen waren sehr aufgebracht und wütend, da Fennovoima eine
Sondergenehmigung hatte, Privatbesitz das über Generationen
weitergegeben wurde von den Örtlichen, zu enteignen. Die Örtlichen
wussten das sie ihren Besitz bis zum 31 Mai 2015 räumen mussten, aber
sie waren unklar über die Summe die sie erhalten sollten, da viele sich
geweigert hatten an die Verhandlungen teilzunehmen.

Am nächsten Morgen trafen mehr besorgte Leute an aus Nordfinnland und
viele Örtlichen kamen an, um sich selbst ein Blick der Apokalypse zu
verschaffen. Es hat nicht lange gedauert bis einer der Aktivisten auf
einen Baum geklettert ist um die Försterarbeiten zu stoppen.
Gleichzeitig wurden zwei weitere Maschinen blockiert von zwei Personen
und Autos blockierten die Straße, damit die Förstermaschinen und
Sicherheitsdiensten nicht durchfahren konnten. Die Arbeiten wurden
dadurch gestoppt und als die Polizei angekommen ist, wurden die erstmal
mit verärgerten Menschen konfrontiert die sich über die illegale
Arbeiten beschwert haben. Ein Autofahrer der die Straße blockiert hatte
hat die Polizisten daran erinnert, das ihre Beschwerden gegen die
illegale Arbeiten von Fennovoima nie gehört wurden. Die Polizei jedoch
war sofort damit beschäftigt, Fennovoima den Rücken frei zu halten und
die Zerstörung des Waldes weiter zuzulassen für das
Kernkraftwerkprojekt. Die Zwei die Maschinen blockiert hatten mit ihren
Körpern wurden sofort verhaftet. Der Baum und umgebene Waldstück wurde
erfolgreich besetzt für weitere 16 Stunden und die Hyökzvaalto
Umweltaktivisten unterstützten den Besetzer aus ihren Reihen mit warme
Kleidung, Essen und sauberen Trinkwasser. In der folgenden Nacht brach
ein Schneesturm auf und der Aktivist musste sein Position auf den Baum
verlassen. Am nächsten Morgen war der kleine Waldstück das durch die
Besetzung geschützt werden sollte einfach verschwunden, abgeschnitten
und zerstört.

An den darauf folgenden Nacht in Helsinki wurden zwei Kleintransporter
der Firma Lassila & Tikanoja völlig ausgebrannt und ein Drittes wurde
durch das Feuer schwer beschädigt. Es war eine Antwort auf die
Försterarbeiten und die Aktivisten im Camp haben die Nachricht aus den
Süden Finnlands mit Freude gefeiert. In der Umgebung von Pyhäjoki gab
es kein negatives Wort über den Brand von den Örtlichen.

In den Besatzungscamp war die Verhinderung der Försterarbeiten zum
täglichen Geschehen. Es gibt nur eine Straße der zu den Ferienhäuser
führt. Diese Straße wird von den Örtlichen, Naturliebhabern und den
Försterarbeiter zugleich genützt. Es war daher einfach mit Autos die
Försterarbeiten zu verlangsamen und die Arbeiter die Arbeiten schwer zu
machen, aber auch den Sicherheitsdiensten bei ihren Arbeiten zu
verhindern. Es dauerte nicht lange und die Sicherheitsdiensten haben
wohl vergessen das es sich hierbei um ein öffentlicher Straße handelt
und sie fingen an, alle Autos zu blockieren und beschuldigten jeden der
durch wollte unbefugtes Eindringen. Fennovoima´s illegale Versuche den
Ortschaft zu betreten schlugen fehl, das es sich noch teilweise um
öffentlich zugänglichen Raum und Privatbesitz handelt. Fennovoima hat
dadurch noch mehr Ärger auf sich gezogen seitens der Örtlichen und
Naturliebhabern.

Samstag wurde noch eine größere Blockade Aktion ausgeführt von den
Aktivisten. Ein Traktor der Försterarbeiter wurde zuerst gestoppt und
anschließend blockiert für volle 3 Stunden, als 3 Leute auf den Traktor
aufsprangen und sich daran festketteten. Kurz darauf entschloss sich
einer der drei Aktivisten das Fahrzeug zu wechseln als ein
vorbeifahrenden Laster blockiert wurde und hat sich daran festgekettet.
Ein Medienspektakel folgte darauf. Zuerst am Morgen wurde einer der
Aktivisten eingeladen zu den örtlichen Radio Sender und hat dort über
Fennovoima und Direct Action gesprochen. Nun wurden noch fast täglich
Bildern verbreitet in Finnlands bekanntesten Medien und dadurch konnte
Fennovoima ihren Plänen nicht in Stillschweigen ausführen.

Ein paar Tage später gingen Blockade Aktionen wieder los. Vier
Aktivisten wollten einen Lastwagen das ganz schnell die Straße
hinunterfuhr blockieren und waren ausgestattet mit einen Banner. Drei
von ihnen standen auf die Straße um den Fahrzeug zu stoppen während
einer am Straßenrand wartete. Der Lastwagenfahrer, der bereits sehr
schnell fuhr, hatte nicht die Absicht zu stoppen und die Drei mussten im
Graben springen um sich von mögliche schwere Verletzungen zu schützen.
Der Vierte jedoch schaffte es, am Fahrzeug aufzuspringen,
hinaufzuklettern und zwang somit den Fahrer anzuhalten. Daraufhin wurde
der Banner mit aller Stolz hochgehalten. Die Polizei und Feuerwehr haben
sämtliche Stunden voller Ärger verbracht bis sie den Aktivisten von den
Laster holen konnten.

In den letzten Tagen verbreiten sich mehr und mehr negative Nachrichten
über Fennovoima und ihren Methoden. In zwei Monaten, Juni 2015 muss
Fennovoima 60% Beteiligung am Besitz durch finnische Investoren haben
laut finnische Regierung. Fennovoima jedoch hat Probleme Investoren zu
finden. Die finnische Regierung besitzt zum Teil eine Firma namens
Fortum und es wird über die russische Beteiligung an Hydroenergie
verhandelt. Fortum soll 15% von Fennovoima kaufen. Wenn das nicht
geschieht und die Verhandlungen scheitern, wird Fennovoima weitere
Probleme bekommen. Fennovoima kann es dann nicht schaffen ihren
Verträgen zum Bau des Kernkraftwerks einzuhalten und können sich auch
nicht bis zum 1 Juli von ihren Verträgen lösen. Neue Verträge müssen
dann wieder verhandelt werden und Fennovoima fängt von Vorne wieder an.
Viele wundern sich ob sich überhaupt noch eine Firma finden lässt der
sich beteiligen will an den Schlamassel den Fennovoima erschaffen hat.

Am 31 Mai sollen alle Ferienhäuser geräumt sein. Bis dahin ist es legal
für die Camper, sich am Ort aufzuhalten. Warten wir es ab, wie die
Räumung aussehen soll und auch, wie es durchgeführt werden soll. Wir
haben keine Absicht den Ort oder die Ferienhäuser zu verlassen.
Fennovoima wird möglicherweise versuchen, einen Zaun um den gesamten Ort
des geplanten Kernkraftwerk zu errichten. Der Frühling und Sommer wird
eine Zeit des aktiven Wiederstandes für uns werden und wir werden den
Ortschaft nicht verlassen, auch nach den Sommer. Gerade jetzt ist es
eine wichtige Zeit um den Kernkraftproject stürzen zu lassen. Dennoch
brauchen wir Hilfe – also mache mit im Wiederstand!

Bisher waren wir mehr als nur erfolgreich in unseren Kampf gegen
Fennovoima. Wir haben so viel Unterstützung gefunden und uns stehen ganz
viele Mitteln zur Verfügung um weiterhin Wiederstand zu leisten. Wir
haben so viele Leute gefunden die uns positiv unterstützen durch Social
Media, Email, Telefon und die örtlichen Bewohnern sind mehr als nur
großzügig wenn sie uns mit sauberen Trinkwasser versorgen, wasch
Möglichkeiten und Wohnraum.

Dennoch reicht uns das nicht aus. Wir wollen mehr Leute sehen hier in
Pyhäjoki. Wir sind bereits ein so durcheinander gemischter Gruppe – von
Leute die besorgt sind um die Umwelt hier, Naturschutzliebhabern,
Aktivisten, örtlichen Bewohnern und den Durchschnittsmenschen der
aufmerksam auf uns wurde und den das „liking“ alleine nicht ausreichte
und einfach einen Bus nach Pyhäjoki genommen hat um in unseren
gemütlichen, family like, warmen Camp mitzumischen.

Jeder kann was verändern hier, wirklich jeder. Es gibt so viele Dinge zu
tun. Vielleicht willst Du kochen um uns mit den täglichen Mahlzeiten zu
helfen, schreiben über die Geschiednisse hier für die Medien oder Social
Media, die Örtlichen vor Ort ansprechen und darüber informieren, was wir
tun und wofür wir stehen oder einfach Flyer verteilen in den
Nachbarschaften – es gibt genug Aufgaben für Jeden der uns in den Kampf
gegen Fennovoima beisteht. Wenn Du Abenteuer suchst, bist Du auch gerne
wilkommen bei unseren Aktionen mitzumachen. Wenn Du einen Tierliebhaber
bist, kannst Du Fotos machen von den Tierarten die hier von Aussterben
bedroht sind und verägstigt umherirren und dabei dokumentieren, wie
schwer die Verbrechen gegen diese Tiere sind, da sie nur noch kleine,
begrenzte Lebensraum noch über haben.

Das Enddatum zum Enteignung und Räumung des Gebietes wurde von
Fennovoima gegeben: 31 Mai, 2015. Es ist daher jetzt wichtiger wie je
zuvor hierher zu kommen und uns hier an der Küste von Hanhikivi zu
versammeln, der schönste Ort den Finnland zu bieten hat für
Naturliebhabern, Familien, örtlichen Urlaubern und die Menschen, die
einfach nur gerne die Tiere beobachten in ihren naturlichen Umgebung.

Mache mit: Gehe auf http://www.hyokyaalto.net – People Power Against
Nuclear Power – um weitere Infos über den Camp und einen Wegbeschreibung
zu erhalten um nach Pyhäjoki zu kommen.

Email: fenstop(at)riseup(dot)net

Anrufen: +358 466 28 67 88

Tags: , , , ,

This entry was posted on Sunday, May 3rd, 2015 at 11:05 am and is filed under Eco Struggle.